hammerschmid
präzisionsmodelle

Wankstraße 7
D - 82362 Weilheim

Tel./FAX: +49 (881) 9270375

820654 Besucher bisher
1 Besucher online

Seite zuletzt geändert am: 29.01.2014

 

Spur N = Maßstab 1:160

Warum Spur N ?

Die Modelleisenbahn der Spurgröße N ist im Maßstab 1:160 gehalten. Die Spurweite N beträgt für die Normalspur 9 mm, die Schmalspur Nm 6,25 mm (aufgrund Kompatibilität mit Z-Gleisen meist 6,5 mm) und für die Feldbahnspur Nf 3,75 mm.

Der Vorteil von Spur N liegt beim geringen Platzbedarf (¼ von H0), dem bei allen Fabrikaten gleichen Zweileiter-Gleichstromsystem sowie der genormten Kupplung (NEM 356), die eine fast uneingeschränkte Verwendung aller Eisenbahnmodelle der am Markt vertretenen Anbieter zulässt. Das Angebot an rollendem Material und Zubehör ist sehr groß und die Qualität der Modelle mittlerweile sehr ansprechend.

Die Geschichte der N-Spur

Nach einigen motorisierten und unmotorisierten Modellbahnen in ähnlicher Größe, z.B. 1948 von der Kersting Modellwerkstätten GmbH (Spur K 8 mm, 1:180), 1959 von Trix (Schiebemodelle 1:180) oder 1960 von Arnold (Arnold Rapido 200, 1:200), legte Arnold 1962 den bis heute gültigen Maßstab 1:160 fest. Ab 1964 wurde die Spurweite N dann international genormt (nach NEM 010). Sie erhielt das Maßstabskürzel -N-, da die Zahl Neun (für: 9 mm) in vielen Sprachen mit einem N beginnt. Ebenso wurde eine standardisierte Klauenkupplung (NEM 356) festgelegt, die es erlaubt, Lokomotiven und Waggons aller Hersteller ohne Umbau im Zugverband mischen zu können. Im selben Jahr boten auch Trix und der in der ex. DDR ansässige Hersteller Piko erstmals Modelleisenbahnen des Maßstabs 1:160 an. Ab 1969 trat Fleischmann mit hervorragenden Eisenbahnmodellen in Spurweite N an. Diesen Vorsprung hat Fleischmann bis heute nicht abgegeben. Im Laufe der Zeit kamen weitere auch internationale Modelleisenbahnhersteller wie Fulgurex, Imotec und Lematec hinzu und ließen die Spur N zum zweitgrößten Modellbahn-Maßstab nach H0 werden. Wichtig sind seit einiger Zeit die Fa. Lemke, welche die Firman Hobbytrain und Minis übernahm bzw. gründete und u.a. auch von Kato fertigen lässt. Auch Piko, Brawa, Bemo und Liliput fertigen seit kurzer Zeit in Spurweite "N", was die geringere Anzahl an Neuheiten der "Etablierten" verschmerzen lässt. Das Salz in der Suppe sind jede Menge Kleinserienhersteller, die durch fabelhafte Produkte glänzen.
Leider sind durch Insolvenzen in den letzten Jahren Turbulenzen entstanden, bei denen man noch nicht weiß, wie der Markt reagieren wird. Fleischmann wurde zusammen mit Roco zur Modelleisenbahn München GmbH, deren Erfolg bei der derzeitigen Politik der Firma abzuwarten ist. Ebenso bleibt die Taktik bei Märklin für Minitrix abzuwarten. Arnold schein unter Hornby wieder Fahrt aufzunehmen.
 

Allerdings ist auch der Gebrauchtwarenmarkt mehr als gut sortiert, so dass man um den Fortbestand der Spur N keine Sorgen zu machen braucht.